Viel Geld verdienen

Neben dem Affiliate Marketing und den Beiträgen bei Youtube gibt es natürlich noch sehr viel mehr Möglichkeiten, um an viel Geld zu kommen. Doch natürlich passt nicht jede Variante zu den persönlichen Wünschen und Vorlieben. Daher sollen möglichst viele verschiedene hier vorgestellt werden, so dass für jeden etwas Passendes dabei ist. Heute wollen wir uns einmal das Trading an der Börse genauer ansehen.

Mit Trading an der Börse gutes Geld verdienen?

Mit dem Handel an der Börse kann man gutes Geld verdienen. Besonders in der heutigen Zeit, wo sich das Sparen aufgrund der historisch niedrigen Zinssätze kaum mehr lohnt. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass man mit dem Trading an der Börse natürlich auch ein hohes Risiko eingeht!!

Das ist natürlich nicht jedermanns Sache. Wer hierbei möglichst auf Nummer sicher gehen möchte und/oder sich noch nicht so sonderlich gut auskennt, der sollte lieber erst einmal einen kleineren Anteil seines Einkommens in die Aktien stecken. Zudem empfiehlt es sich, zumindest fürs Erste auf ein Depot zu setzen: Dies streut das Risiko ebenfalls, da hier ganz verschiedene Wertpapiere mit versammelt sind.

Und man sollte natürlich NIEMALS sein gesamtes Vermögen in den Aktienhandel stecken oder sich gar verschulden. Denn dies kann bei einer Fehlspekulation wahrlich böse Folgen haben. Auf der tollen Seite http://nalinternet.net/machen/reicher steht, wie man es besser machen kann – und wirklich auf Dauer gesehen Vermögen anhäuft.

Kaufen oder verkaufen?

Ja, das ist natürlich die große Frage in diesem Zusammenhang. Eine Frage, die in der Regel nicht einmal von Experten exakt vorhergesagt werden kann. Es ist somit auch immer ein wenig Glück mit im Spiel – aber genau das macht für viele ja auch den Reiz beim Trading an der Börse mit aus.

Dennoch sollte man nun natürlich nicht die Hände in den Schoß legen und warten, bis der Kurs in die Höhe schießt. Und anschließend seine Wertpapiere mit viel Gewinn zu verkaufen. Oder umgekehrt: Warten, bis der Kurs im Keller ist und dann auf große “Shopping-Tour” gehen. Vielmehr sollte man den Kurs des jeweiligen Unternehmens natürlich aufmerksam verfolgen.

Doch nicht gleich in Panik geraten, sobald gewisse Schwankungen auftreten. Denn das ist völlig normal – das zeigt auch ein Blick auf die doch schon längere Geschichte der Börse. Ernst wird es nur, wenn der Kurs über einen längeren Zeitraum hinweg stetig nach unten geht. Dann ist wirklich der Zeitpunkt für einen Verkauf beziehungsweise einen Kauf gekommen!

Geld machen

Das man mit Youtube gutes Geld verdienen kann, habe ich ja schon in dem vorherigen Beitrag erwähnt. Nun soll es hier ans Eingemachte gehen: Im Folgenden werde ich erläutern, wie dies genau vonstatten geht.

Und zwar mit dem Youtube Partnerprogramm. Das ist noch gar nicht so lange geöffnet – vorher musste man sich aufwändig bewerben und es wurden auch nur besonders große, erfolgreiche und aktive Kanäle mit aufgenommen. Nun kann aber praktisch jeder Kanal die Monetarisierung umsetzen. Und zwar auf folgende Art und Weise:

1. Erst meldet man sich mit dem Youtube Konto an, geht dann auf den Button “Einstellungen” und kann dort, genauer gesagt unter “Kanaleinstellungen” den Punkt “Monetarisierung” finden.

2. Nun klickt man auf den blauen Button “Konto aktivieren” und akzeptiert die Nutzungsbedingungen.

3. Wer möchte, kann sich auch noch die dazu gehörigen FAQs durchlesen.

4. Dann wählt man die Anzeigenformate aus, die in den Videos zukünftig genutzt werden sollen. Das können Overlay Anzeigen sein, die unterhalb des Videos mit eingeblendet werden. Aber auch Werbevideos sind eine Option, die vor dem eigentlichen Videostart abgespielt werden.

5. In einem Vorschaufenster lässt sich nun erkennen, wie die Anzeigen in etwa platziert werden.

6. Alle Videos, die sich bereits im Kanal befinden, werden nun geprüft und eventuell für das Monetarisieren aktiviert. Man kann das aber auch manuell einstellen und später bei allen neuen Beiträgen auswählen, ob dort Werbung zu sehen sein soll oder nicht.7. Durch den grünen Button samt Dollarzeichen lässt sich erkennen, ob das Video nun Werbung enthält oder nicht.

Das Verknüpfen mit dem AdSense Konto

Eigentlich handelt es sich bei dem Youtube Partnerprogramm um nichts anderes als ein AdSense – nur eben für Videos. Daher muss das AdSense Konto mit dem Youtube Konto verbunden werden, damit auch wirklich Geld in die Kasse kommt.

Wer bereits die gleichen Anmeldedaten nutzt oder schon vorher eine Verknüpfung unternommen hat, der muss nichts mehr tun. Ansonsten geht man folgendermaßen vor:

1. Bei der Seite “Monetarisierung” gibt es unter dem Punkt “Einstellungen” die Rubrik FAQ mit der Frage “Wie werde ich bezahlt”. Dort findet sich ein Link “Verknüpfe das AdSense Konto”.

2. Anschließend folgt man der Anleitung und schon erfolgt eine Verknüpfung.

3. Nun erhält man jeden Monat per AdSense alle Einnahmen aus dem Youtube Kanal.

Was man noch wissen sollte: AdSense für die Videos unterliegt genau den gleichen Bedingungen wie das klassische AdSense. Viel Traffic und natürlich das passende Thema sind also hilfreich – wenn nicht entscheidend. Auf der Seite http://nalinternet.net/machen steht noch sehr viel mehr zu diesem Thema – besonders anfangs ist das sehr hilfreich!

Mit Affiliate Marketing zu Geld kommen

Vom großen Geld verdienen träumt eigentlich jeder. Umso schöner ist es natürlich, wenn man möglichst wenig Aufwand dabei hat – aber das ist natürlich sehr viel leichter gesagt als getan. Dennoch gibt es da so einige Tipps und Tricks, wie man auf diese Weise zu Geld kommen kann – nehmen wir als Beispiel das Affiliate Marketing.

Diese Einnahmequelle verwende ich selber schon seit geraumer Zeit. Hier möchte ich daher mein Wissen über diese Marketing Strategie mit Euch teilen – vielleicht kann der ein oder andere von Euch ebenfalls etwas dabei lernen! Viele wertvolle Hinweise habe ich von der Seite http://nalinternet.net/verdienen erhalten. Da lohnt es sich auf jeden Fall, hereinzuschauen!!

Zunächst einmal möchte ich Euch hier aber erst erzählen, was eigentlich das Konzept hinter dem Affiliate Marketing ist. Unternehmen haben natürlich ein großes Interesse daran, ihre Produkte an den Mann zu bringen. Die gängigen Werbekanäle werden dabei genutzt – aber zunehmend sucht man eben auch nach neuen Vertriebswegen. Und da bietet sich natürlich das Internet an – genauer gesagt Blogs und Webseiten. Am besten solche, die bereits seit einiger Zeit erfolgreich sind und viele Leser haben.

Und so suchen sich die Merchants, also die Anbieter, einen Affiliate, der die Produkte oder die Dienstleistungen auf seiner Seite weiterempfiehlt. Oder umgekehrt. Eines ist jedoch immer gleich: Der Blog- oder der Webseiten-Betreiber baut einen bestimmten Link zum Produkt in die Seite ein und erhält Provision – falls der Leser dem Link folgt und dort etwas kauft.

Ein gutes Beispiel in diesem Zusammenhang ist Amazon. Da kann man sich auch als Affiliate ganz kostenlos anmelden und anschließend zu einzelnen Produkten oder auch zu Kategorien in dem Amazon Shop bestimmte Links generieren. Die Leser, die diesen Link anklicken und bei Amazon dann etwas kaufen, verschaffen dem Blogger eine Provision (die liegt in der Regel bei einigen Prozent, anfangs ist es etwas weniger, bei steigendem Erfolg dann mehr).

Als Affiliate verkauft man also nichts selbst. Vielmehr werden Käufer an den Händler vermittelt – sozusagen eine Win-Win Situation sowohl für den Affiliate als auch für den Merchant. Und als Affiliate kann man völlig ohne Risiko im Prinzip hunderte Produkte bewerben und dafür dann eine gute Provision kassieren. Und das alles mit nur einem Link… Eine gute Sache, wie ich finde. Aber natürlich sollte man jetzt nicht wahllos jedes Produkt bewerben. Sondern schauen, dass es zu einem selber auch wirklich passt und dass man es tatsächlich weiterempfehlen kann. Ansonsten leidet die persönliche Glaubwürdigkeit und die Leser werden sich schnell genervt abwenden. Und dann hat man das Gegenteil von dem erreicht, was man eigentlich wollte..

 

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.